Einführung


  • Kernauftrag der Schule ist Unterricht und Erziehung.
  • An der Förderschule mit dem Schwerpunkt „Emotionale und Soziale Entwicklung“ ist der sonderpädagogische Unterstützungsbedarf vorrangig.
  • Der Unterricht in den Fächern erfolgt nach den Ausbildungsordnungen der Grundschule bzw. Sekundarstufe I.
  • Es werden spezielle überfachliche Angebote der sonderpädagogischen Förderung angeboten.

Ziele und Aufgaben


  • Schüler sollen möglichst so gefördert werden, dass der sonderpädagogische Unterstützungsbedarf über den Weg der erhöhten individuellen Förderung kontinuierlich reduziert werden kann.
  • Parallel dazu müssen die Ziele des jeweiligen Bildungsgangs angestrebt werden.
  • Das Leitziel der Schule „Verantwortung übernehmen“ stellt die Grundlage aller weiteren pädagogischen Ziele dar.
  • Die Kinder sollen über den gesamten Zeitraum ihrer Schulzeit in einer festen Lerngruppe verbleiben.
  • Bei einer Nichtversetzung muss im Einzelfall geprüft werden, ob ein Schüler in der Lerngruppe verbleibt und dort nach den Kernlehrplänen des Jahrgangs unterrichtet werden kann.
  • Aufgrund der Heterogenität der Klassen in Bezug auf Leistungsstand und Entwicklung ist ein Höchstmaß an Individualität, Flexibilität und offenen Unterrichtsformen gefordert.

Allgemeine Strukturen

  • Der Unterricht an der Schule an der Froschlake findet in Form von Klassenunterricht statt und orientiert sich an den Stundentafeln und Lehrplänen der Grund- und Hauptschulen bzw. an den Anforderungen im Bildungsgang Lernen.
  • Einheitlicher Rahmen für alle Klassen durch den Sozialzielkatalog und das RADAR-Konzept.

Besondere Strukturen

  • Nicht alle Schüler sind jederzeit in diesen Situationen zu fördern.
  • Sie benötigen ein individuelles Förderangebot, dass außerhalb der Klasse und außerhalb der geforderten Lernanforderungen sein kann (vgl. auch Werkstattklasse, Unterstützungsgruppe, Kriseninterventionszentrum)

Pädagogische Schwerpunkte der Klassenstufen

  • Klasse 1-4: Störungen der Körperwahrnehmung, motorische Auffälligkeiten, Störungen in der Raum- und Zeitwahrnehmung bedingen die Auffälligkeiten in der Wahrnehmung der sozialen Beziehungen. Verschiedene Interpretationen einer sozialen Situation verursachen Konflikte.
  • Klasse 5-6: Vermittlung von Konfliktlösestrategien und sozialer Kompetenz, Anbahnung und Stärkung von Gruppenfähigkeit
  • Klasse 7-8: Identitätsfindung als oberstes Ziel, Projekte „Wir für uns“ „Wir sind alle verschieden“
  • Klasse 9-10: Berufswahlorientierung ist Mittelpunkt der Arbeit