Jahrgangsübergreifender Unterricht


Ziele und Aufgaben

  • Fast alle Klassen sind jahrgangsübergreifend zusammengesetzt ( Klassengröße, individuelle Bedürfnisse der Kinder).
  • Hohes Maß an Differenzierung im Unterricht ist erforderlich.
  • Überblick über den individuellen Leistungsstand erfolgt durch Diagnostik und kontinuierliche Dokumentation der Entwicklung.
  • Den Anforderungen wird durch räumliche wie materielle Ressourcen und Arbeitsformen Rechnung getragen:
    • Klassenraumgestaltung
    • Einsatz von Doppelbesetzung
    • Jahrgangsübergreifende Schulbücher
    • differenzierte Materialien
    • klassenübergreifende Arbeitsformen wie Arbeitsgemeinschaften und Wahlpflichtunterricht, Kurssystem in der Sekundarstufe (G-und E-Kurse in M, D, E)

Besonderheit der Schuleingangsphase

  • Länge der Schuleingangsphase orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen der Schüler.
  • In der Regel jedoch meist 3 Jahre.
  • In der Regel Klasse 1/2 als eine gemeinsame Lerngruppe.
  • Häufig wechselnde Zusammensetzung der Lerngruppe erfordert hohes Maß an Flexibilität der Klassenlehrerzuweisung.
  • In der Regel verbleibt der Klassenlehrer bei den Schülerinnen und Schülern der Kernlerngruppe.
  • Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, die Schuleingangsphase nach zwei bzw. einem Jahr abzuschließen.
  • Die Schuleingangsphase wird nach Möglichkeit in der Regel durchgängig vom Klassenlehrteam begleitet.

Arbeitsgemeinschaften und Projekte

  • Klasse 4-5 bzw. 6: Arbeitsgemeinschaften am Standort Oespel
  • Klasse 7-9: Wahlpflichtunterricht am Standort Marten
  • Klasse 1-10: verschiedene Projekte
  • Neue Lernerfahrungen außerhalb der gewohnten Lerngruppe
    • Förderung der besonderen Interessen und Fähigkeiten
    • Lernerfahrungen ohne Leistungsdruck
    • handlungsorientiertes und themenzentriertes Arbeiten